Auf geht’s zum Gardasee

Am Mittwochabend geht es vorläufig zum letzten Mal in dieser Saison nach Italien. Diesmal an den Gardasee, wo in Riva die vierte Regatta der Volvo Cup Serie ausgetragen wird. 37 Teams aus 13 Nationen (Stand 01. 07.) haben sich bereits angemeldet.

Die Wettfahrten werden im nördlichsten Teil des Gardasees ausgetragen und die Wettervorhersage kündigt Sonnenschein an. Das bedeutet vor Riva einen kräftigen thermischen Südwind, die Ora, der mittags einsetzt, wenn die Berge im Norden sich aufheizen. Die Luft erhitzt sich, steigt vom Boden auf und “saugt” kältere, auf dem See liegende Luft nach. Durch die nach Norden enger werdende Düse zwischen West- und Ostufer entsteht ein Wind, der mit einer Geschwindigkeit von 16-20kn -manchmal auch noch schneller – weht (5-6 Beaufort).

Nachdem in Scarlino zuletzt die Ergebnisse eher unter der Taktik litten, wir aber deutlich verbesserte Starts fuhren, möchten wir letzteres gerne nutzen: Bei Ora ist es grundsätzlich wichtig, sich am Start auf der rechten Seite durchzusetzen und dann schnell nach rechts unter die Felsen zu fahren. Mal sehen, ob das klappt. Unsere Manöver sitzen mittlerweile ganz gut, vor stärkerem Wind brauchen wir uns nicht zu fürchten. Im Gegenteil, wir freuen uns darauf, die Nefeli24 unter Gennaker ordentlich fliegen zu lassen.

Team Nefeli with iQ UV Protection

Team Nefeli with iQ UV Protection

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bericht, Regatta veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Auf geht’s zum Gardasee

  1. Pingback: psixolog

  2. Pingback: psyhelp_on_line

  3. Pingback: coronavirus

  4. Pingback: PSYCHOSOCIAL

  5. Pingback: rasstanovka hellinger